Die afrikanische Djembé-Trommel

Die Djembé-Trommel ist eine kelchförmige, meist mit geschorenem Ziegenfell bespannte Trommel aus Westafrika, deren Korpus aus einem ausgehöhlten Baumstamm besteht und deren Form dem afrikanischen Mörser nachempfunden ist. Sie ist ca. 60 cm hoch, ihr Fell hat einen Durchmesser von ca. 30 cm, die Wandstärke des Korpus beträgt an der Öffnung ca. 25 mm und am oberen Rand unterhalb des Fells ca. 20 mm.

Die Djembé wird nur mit den bloßen Händen angeschlagen und zeichnet sich durch ein umfangreiches Klangspektrum aus. Ihr Körper wird per Hand nahtlos aus einem Stamm gefertigt, so dass jede Trommel ein Unikat ist. 
Das Fell wird durch ein Ring- und Schnursystem gespannt. Dieses besteht aus drei mit Stoff umwickelten Metallringen und einer ca. 4-5 mm dicken Polyesterschnur Die Djembé wird mit einem speziellen Spannknoten gestimmt, der nach einem einfachen Muster geknüpft wird und die Djembé spiralförmig umläuft.

Das Trommeln auf der Djembé ist ein besonderes Ritual in Afrika, das zu allen wichtigen Anlässen wie Geburten, Hochzeiten oder Geburtstagen stattfindet. Aber auch im Alltag wird nach einem harten Arbeitstag gerne in geselliger Runde getrommelt, um sich zu entspannen und Gemeinschaft zu erleben.